interview hier zufällig ausgewählt. systematisch kann auf die interviews über studierende oder lehrende zugegeriffen werden

interviewer:
marion godau
2003-10-23


protraitbild

Tim Brauns
wie wuerdest du jemand anderem deinen job erklaeren?
Produktdesign, Grafik, Krankenhausgestaltung (Fassade und innen), Corporate Design für 14 Krankenhäuser, Selbstvertrieb Schaukelstühle, Schaukelkufen für den ”3107” von Arne Jacobsen, auch Internet und Logoentwürfe

welche arbeiten oder auch ereignisse waren besonders wichtig fuer dich?
Projekt Prothesen/Orthesen, in Japan gibt es darüber demnächst eine Publikation und in München eine Ausstellung Internetseite für Daniel Libeskind Schaukelstuhl ”Retire & Rebabe”

mit wem bist du so in verbindung oder mit wem arbeitest du zusammen?
Fax Quintus und Henrik Gackstatter (mit beiden zusammen Büro e27), Werner Aisslinger, Nico Bramigk, Stephan Schmidt, Ulrike Rose u.v.a.

triffst du noch ehemalige id4ler oder arbeitest du mit ihnen zusammen?
Fax Quintus, Werner Aisslinger, Stephan Schmidt

woran oder wo wuerdest du gerne arbeiten? was wuerde dich reizen?
Lehraufträge, im Ausland arbeiten

wer oder was inspiriert dich/bewunderst du im moment? wer oder was bringt dich auf ideen und turnt dich an?
weiterhin Flohmärkte

was faellt dir als erstes ein, wenn du an dein studium im id4 denkst?
Kurzzeitprojekt und Präsentation, Projekt Workend. nicht ein halbes Jahr lang einen Toaster entwicklen, sondern jede Woche eine Aufgabe. Roericht war kaum da, sondern hat immer Spezialisten geschickt.

was hat dir für die praxis am meisten gebracht?
Das Arbeiten im Beruf. Das Roericht-Studium gab einem Tools in die Hand, aber es war sehr virtuell. Viele praktische Sachen sind im Studium kurz gekommen, z.B. wie schreibe ich ein Angebot usw.